Genießen Sie Ihren Kaffee und kämpfen Brustkrebs


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Ich habe wegen Brustkrebs angefangen, Kaffee zu trinken. Nach der Behandlung wusste ich, dass mein Gehirn nicht mehr so ​​genau funktionierte wie vor der Diagnose, und Kaffee gab mir die zusätzliche Fähigkeit, mich zu konzentrieren.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Ich habe wegen Brustkrebs angefangen, Kaffee zu trinken. Nach der Behandlung wusste ich, dass mein Gehirn nicht mehr so ​​genau funktionierte wie vor der Diagnose, und Kaffee gab mir die zusätzliche Fähigkeit, mich zu konzentrieren. Später erfuhr ich, dass Kaffee hilft, die Auswirkungen von Chemohirn zu bekämpfen. Jetzt gibt es andere Gründe für Brustkrebsüberlebende, Kaffee zu trinken. Eine Studie aus Schweden diesen Monat festgestellt, dass Frauen, die auf dem Medikament Tamoxifen sind und trinken mindestens zwei Tassen Kaffee pro Tag haben ein verringertes Risiko für das Wiederauftreten der Krankheit.

Dies war eine ziemlich umfangreiche Studie von 600 Frauen über eine 5 Jahre. CBS berichtete, dass die Forscher das Risiko eines erneuten Auftretens von Rezidiven bei Frauen, die Tamoxifen eingenommen und mindestens zwei Tassen Kaffee pro Tag getrunken hatten, um die Hälfte reduziert hatten. Woo hoo! Ich habe mindestens zwei Tassen Kaffee pro Tag getrunken, während ich Tamoxifen genommen habe. Was ich jedoch nicht herausfinden konnte, ist, ob die Wirkungen nur während der Einnahme des Medikaments Tamoxifen oder wenn sie langfristig nach Beendigung der Hormontherapie auftreten.

Das Problem für mich bei vielen der Studien, Unabhängig davon, wie spannend die Ergebnisse sind, sind die Ergebnisse meist relationaler Natur. Dies bedeutet, dass es eine Beziehung zwischen Frauen gibt, die das Medikament Tamoxifen nehmen, trinken Kaffee und ein verringertes Risiko. Es zeigt keine kausalen Auswirkungen; Es gibt nichts zu beweisen oder zeigen, wie diese Kombination funktioniert, um das Risiko zu reduzieren. Ich bin mir sicher, dass die Forscher jetzt an ihrer Theorie arbeiten, dass Kaffee irgendwie die Wirkungen von Tamoxifen verbessert oder verstärkt.

Tamoxifen ist eine Droge, die ich als Überlebender und Krankenschwester hinter mir habe. Ich habe mir die Dokumentation für dieses Medikament angesehen und es auch selbst verwendet und ich bin davon überzeugt, dass die Vorteile für Frauen, die von Brustkrebs bedroht sind, wirklich da sind. Seine Wirkungen als hormonelle Behandlung nach Chemotherapie und / oder Bestrahlung sind gut belegt. Es ist bekannt, dass es Östrogenrezeptoren hemmt und Brustkrebs sowie das Wiederauftreten von Krebs reduziert.

Ich habe ehrlich gesagt erst nach einer Brustkrebsdiagnose Kaffee getrunken, und selbst dann habe ich nicht versucht, einen Weg zu finden, konzentriert zu bleiben arbeite später am Tag. Kaffee wirkt immer noch als Stimulans für mein Gehirn und jetzt genieße ich die Gemütlichkeit, morgens eine Tasse Kaffee zu trinken, während ich meine Bibel lese und Andachten mache. Kaffee ist für mich auch nachmittags zu einer angenehmen Routine geworden, wenn ich auf dem Weg zu meiner Nachmittagsschicht den Kaffee von Tim Horton trinke. Ich bin froh, das jetzt zu bemerken und war ein wirksamer Teil meiner Post-Brustkrebs-Wachsamkeit.

In einer Zeit, in der wir uns Sorgen machen, was wir essen und trinken, ist es schön zu wissen, dass wir unsere Tasse genießen können Kaffee und entspannen in dem Wissen, dass wir unser Risiko für Brustkrebs verringern.

überleben und glänzen
Kathy-Ellen Letzte Aktualisierung: 5/2 / 2013Wichtig: Die Ansichten und Meinungen in diesem Artikel ausgedrückt sind die des Autors und nicht jeden Tag Gesundheit. Weitere InformationenAndere Meinungen, Ratschläge, Erklärungen, Dienstleistungen, Anzeigen, Angebote oder andere Informationen oder Inhalte, die von Drittanbietern, einschließlich Informationsanbietern, auf den Websites ausgedrückt oder zur Verfügung gestellt werden, sind die der jeweiligen Autoren oder Vertriebshändler und nicht Everyday Health. Weder Everyday Health, seine Lizenzgeber noch Drittanbieter von Inhalten garantieren die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Nützlichkeit von Inhalten. Darüber hinaus sind weder Everyday Health noch seine Lizenzgeber für die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Meinungen, Ratschlägen oder Aussagen auf einer der Websites oder Services verantwortlich oder dafür verantwortlich, die von einem anderen als einem autorisierten Everyday Health- oder Lizenzverantwortlichen abgegeben wurden Kapazität. Sie sind möglicherweise durch die Websites oder Dienste für Inhalte exponiert, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, sexuell explizit sind oder anderweitig beleidigend sind. Sie greifen auf die Sites und Dienste auf eigenes Risiko zu. Wir übernehmen keine Verantwortung dafür, dass Sie Inhalte Dritter auf den Websites oder in den Diensten sehen. Everyday Health und seine Lizenzgeber übernehmen keine ausdrückliche Verpflichtung zur Beschaffung und Aufnahme von Informationen, die nicht von Dritten stammen. Es ist zu beachten, dass wir nicht für die Verwendung von Produkten oder Verfahren eintreten, die auf den Websites oder über die Dienste beschrieben sind, und dass wir nicht für den Missbrauch eines Produkts oder Verfahrens aufgrund von Tippfehlern verantwortlich sind. Siehe Weniger

Lassen Sie Ihren Kommentar