Krebs ist beängstigend, aber es ist die MRT-Maschine, die mich erschreckt


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Ich habe im Blog der letzten Woche erwähnt, dass ich keine Angst habe leicht. Nun, das stimmt vielleicht nicht ganz. Ich habe zwei echte Ängste - und sie sind Major! Zum einen fürchte ich mich total davor, von einem Kreuzfahrtschiff herunterzufallen.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Ich habe im Blog der letzten Woche erwähnt, dass ich keine Angst habe leicht. Nun, das stimmt vielleicht nicht ganz. Ich habe zwei echte Ängste - und sie sind Major!

Zum einen fürchte ich mich total davor, von einem Kreuzfahrtschiff herunterzufallen. Ich bin überzeugt, dass bei jeder Kreuzfahrt jemand von einem Schiff stürzt. Ich kann mir nichts Schrecklicheres vorstellen, als dich mitten im Ozean zu finden, mit dem großen Boot, das du ohne dich in den Horizont ziehst.

Ich weiß, das klingt willkürlich und irrational, aber da hast du es.

Meine größte Angst

Meine andere Angst ist vielleicht besser zuordenbar, besonders für andere Frauen, die möglicherweise an metastasierendem Brustkrebs leiden.

Ich habe Angst vor dem MRT-Gerät. Ich glaube nicht, dass ich jemals klaustrophobisch war, aber ich bin sicher, wenn ich in dieser Röhre bin.

Diese Phobie entwickelte sich nach zwei vorherigen Tests. Ich habe sogar gesagt, dass ich lieber sterben würde als einen weiteren MRT-Scan, aber anscheinend werde ich keine Chance bekommen. Ich unterziehe mich morgen einer weiteren MRT. Warum? Weil Dr. Khan, mein Onkologe, eine skelettale MRT-Untersuchung durchführen möchte, um zu überprüfen, wie umfangreich die Knochenmetastasen sind.

Ich habe damit zu tun, indem ich es allen erzähle. (So ​​sehr, dass ich meine Ängste für mich behalte.) Meine Schwester kommt aus Toronto, um mit mir zu gehen, und meine Freundin Cheryl nimmt den Morgen von der Arbeit.

Ich kann meinen Mann nicht nehmen, weil er nicht gut ist warten. Seine Unruhe beim Sitzen in den Wartezimmern macht mich verrückt, und außerdem bin ich nicht sicher, ob er wirklich in der Klinik bleibt, während ich den Test mache - obwohl er sagt, dass er es tut.

Leben mit metastasiertem Brustkrebs ist unheimlich

Es gibt eine Menge zu befürchten, wenn Ihnen Brustkrebs im Stadium 4 diagnostiziert wurde. Überraschenderweise fürchte ich sehr wenig darüber. Es war beängstigender darüber nachzudenken, dass es nach der anfänglichen, frühen Diagnose vor mehr als 10 Jahren zurückkehrte.

Jetzt, wo es zurückkehrt und sich ausbreitet, bin ich relativ pragmatisch. Ich habe nicht einmal Angst zu sterben, obwohl ich hart dafür kämpfe, das für eine Weile aufzuheben.

Was mich zurück zum MRT bringt.

Vor unheimlichen Behandlungen und Tests zu stehen ist Teil des Umgangs mit der Krankheit. Ich weiß, die meisten von uns tun es, weil es unser Leben wert ist, dafür zu kämpfen. Aber wahrheitsgemäß ist das Leben mit einer unheilbaren tödlichen Krankheit eine harte Sache. Es verbraucht viel Zeit. Es belastet seinen Körper, seine Emotionen, seine Finanzen, seine Hoffnungen und Träume. Es ist nur schwer.

Gebete Hilfe

Ich versuche, ein starkes, tapferes Mädchen zu sein. Ich möchte, dass meine Freunde und meine Familie stolz auf mich sind und dass ich immer noch mein Leben lebe. Aber manchmal brauchen auch große Mädchen Hilfe bei den gruseligen Dingen.

Ich habe morgen um viele Gebete gebeten, um mir bei der MRT-Untersuchung zu helfen, und ich denke, dass die Gebete wirklich funktionieren. Ich kann fühlen, wie sich die Angst entspannt, aber nicht genug, dass die Gebete aufhören sollten - und nicht genug, dass ich nicht das Valium nehme, das der Arzt für den Test verschrieb.

Ich kann Krebs überleben; Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das MRI überleben werde.

Überleben und Glanz,

Kathy-Ellen

Foto: Getty ImagesLaufaktualisiert: 7/8 / 2016Wichtig: Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die von der Autor und nicht Everyday Health. Weitere InformationenAndere Meinungen, Ratschläge, Erklärungen, Dienstleistungen, Anzeigen, Angebote oder andere Informationen oder Inhalte, die von Drittanbietern, einschließlich Informationsanbietern, auf den Websites ausgedrückt oder zur Verfügung gestellt werden, sind die der jeweiligen Autoren oder Vertriebshändler und nicht Everyday Health. Weder Everyday Health, seine Lizenzgeber noch Drittanbieter von Inhalten garantieren die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Nützlichkeit von Inhalten. Darüber hinaus sind weder Everyday Health noch seine Lizenzgeber für die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Meinungen, Ratschlägen oder Aussagen auf einer der Websites oder Services verantwortlich oder dafür verantwortlich, die von einem anderen als einem autorisierten Everyday Health- oder Lizenzverantwortlichen abgegeben wurden Kapazität. Sie sind möglicherweise durch die Websites oder Dienste für Inhalte exponiert, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, sexuell explizit sind oder anderweitig beleidigend sind. Sie greifen auf die Sites und Dienste auf eigenes Risiko zu. Wir übernehmen keine Verantwortung dafür, dass Sie Inhalte Dritter auf den Websites oder in den Diensten sehen. Everyday Health und seine Lizenzgeber übernehmen keine ausdrückliche Verpflichtung zur Beschaffung und Aufnahme von Informationen, die nicht von Dritten stammen. Es ist zu beachten, dass wir nicht für die Verwendung von Produkten oder Verfahren eintreten, die auf den Websites oder über die Dienste beschrieben sind, und dass wir nicht für den Missbrauch eines Produkts oder Verfahrens aufgrund von Tippfehlern verantwortlich sind. Siehe Weniger

Lassen Sie Ihren Kommentar